Drucken

An unserer Schule ist es heute zu einem erschreckenden Vorfall gekommen. Ein mit Schreckschusspistolen bewaffneter junger Mann hat mehrere Schüsse abgegeben, konnte dann aber von den Polizeikräften festgenommen werden. Glücklicherweise wurde durch diese Tat niemand verletzt. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch wenige Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte in der Schule. Alle haben besonnen reagiert, sich umeinander gekümmert und die Situation gemeinsam durchgestanden.

Sollten Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Ausbilder oder Eltern Unterstützung und Betreuung benötigen, um dieses Ereignis zu bewältigen, können sie die Schulpsychologische Beratungsstelle anrufen unter der Nummer 0521 51 6916. Dort ist von Mo - Do 8:00 - 16.00 Uhr und Fr 8.00 - 12.00 Uhr jemand erreichbar. Der Kontakt unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist ebenfalls möglich. Bei medizinischen oder psychologischen Notfällen hilft auch der Notruf 112.

Weitere Informationen zum Vorfall gibt es in einer Pressemitteilung der Polizei:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/5257223

Wegen der Ferien ruht der Schulbetrieb ab Montag erst einmal für sechs Wochen.

Christina Ewers und Mark Potthof

Schulleitung